1328

Boehmermann zeigt das Problem Europas auf

1315

1000€ pro Monat. Gewinne ein Grundeinkommen.

Was würden Sie machen wenn Sie ein bedingungsloses BGE bekommen würden? Sich selbständig machen. Eine kreative Pause einlegen? Oder einfach entspannter weiterarbeiten? Was bedeutet es wirklich ein bedingungsloses Grundeinkommen zu erhalten. Wer kann diese Frage besser beantworten wie sie selbst. Bei mein Grundeinkommen werden ab jetzt BGEs für ein Jahr verlost. Jeden Monat und Jeder kann mitmachen. Bedingunslos eben.

Jetzt einfach selber testen.

1249

I’m GOD, bitch – Facebook und das Ende des Zufalls

Luisa surfte eines Abends auf Facebook. Zufällig entdeckte Sie immer wieder Bilder und Kommentare von Daniel. Das Eine führte zum Anderen und sie sind bis heute glücklich verheiratet.

Als Facebook vor einigen Jahren began den Newsfeed zu filtern (ja es wird nicht alles angezeigt was deine Freunde posten!) freuten sich Viele unterbewusst. Endlich nur noch scheinbar interessante Inhalte. Die Aufenthaltsdauer stieg. Fast niemand wusste wirklich davon und gefragt hatte Facebook auch Niemanden. Alles nur zum Nutzen der User. Wirklich? Nein, denn Facebook finanziert sich durch Werbekunden. Umso länger die User auf Facebook sind umso mehr Informationen geben sie preis. Jeder Klick, jedes Gefällt mir und sogar alles was man nicht klickt. Umso genauer Facebook dich kennt, umso besser platziert kann Werbung geschalten werden. Du bist nie der wahre Grund, warum Facebook etwas testet bzw einführt. Wenn jetzt Facebook ethisch fragwürdige Tests an seinen Usern macht ist es nur ein logischer nächster Schritt zur Erhöhung des Gewinns. Denn wenn du nur noch positive Nachrichten deiner Freunde angezeigt bekommst und das dich glücklich macht, dann wir deine Laune sich auch z.B. auf die Werbungsklick Bereitschaft auswirken. Aber war nicht schon die selektive Filterung, die dazu führte,dass manche Freunde sich aus den Augen verloren nicht auch schon ethisch problematisch?

“I am GOD, bitch”

Mark_Zuckerberg_Facebook
Einem Gott werden in wesentlichen zwei Eigenschaften zugeschrieben.
1)Ein Gott weiß alles
2)Ein Gott hat die Macht Alles und Jeden zu beeinflussen.

Der Zufall ist tot und Facebook zweifelsohne nach dieser Definition eine gottgleiche Macht. Nicht überprüfbare Alghorithmen berechnen, was du sehen wirst. Du lässt Facebook dein Leben berechnen. Nichts passiert mehr zufällig. Das Web ist durchzogen von Likebuttons, die auch Daten senden wenn sie noch nicht aktiviert wurden. Facebook weiß damit ganz genau, welche Seiten du dir wielange anschaust. Mit Open Graph werden dir nun selbst auf Seiten außerhalb des Netzwerkes Seiten von Facebook vorgeschlagen und nicht vom Seitenbetreiber selbst. Immer mehr Dienste werden aufgekauft, integriert und die Daten ausgewertet. Schon von Anfang an wurden fast monatlich Privatsphären Einstellungen geändert und jedesmal auf das Mindestmaß zurückgesetzt. Privacy By Default- Fehlanzeige.  Als das dann plötzlich auf zuviel Gegenwind stieß, gab es zu PR Zwecken eine Scheinabstimmung. Obwohl die Nutzer die neuen AGBs ablehnten, wurde dieses Votum nie berücksichtigt. Der globale Staat Facebook hat eigene Regeln: Zensur und Sittenpolizei sind das und Klarnamen sind natürlich Pflicht. Dafür werden auch mal perfide Methoden wie z.B. Denunziation eingesetzt. Dazu horcht Facebook deine Freunde mit Fragen wie “Ist dies der echte Name deines Freundes?” ausFacebook hat schon früh gezeigt von wo die Macht ausgeht- von den Nutzern sicher nicht. Das soziale Netzwerk geht in einer Weise mit seiner Nutzern um, die einzigartig ist im Silicon Valley.

“Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.” -Emanuel Kant
Daniel und Luisa haben sich nicht zufällig kennengelernt und auch die Freunde haben sich nich zufällig aus den Augen verloren, sondern weil Facebook es genau so wollte. Wäre niemand bei Facebook und würde sich niemand so bevormunden lassen wie es bei Facebook geschieht, hätte Facebook auch keine so große Macht. Wir brauchen eine digitale Aufklärung. Denn es gibt Sie: die Welten in denen man sich frei entfalten kann. Wo kein Klarname gefordert wird und wo es keine Sittenpolizei und Zensur gibt: Das dezentrale Soziale Netzwerk Diaspora zum Beispiel bei dem man die Hoheit über seine Daten behält, in dem man einen eigene Diaspora Knoten auf seinem Server erstellt oder (die Nicht-Nerd Variante) sich bei schon vorhandenen Knoten anmeldet. Auch das letztere hat noch Vorteile, denn es gibt viele Knoten, die alle im worst case nicht eine Macht wie z.B. ein zentrales Netzwerk ausüben können. Diaspora wurde 2012 durch Kickstarter ins Leben gerufen und ist nun eine Non-Profit Organisation. Sie ist unabhängig von Dritten – es ist ein Netzwerk für die Nutzer und nur für diese.

Befreien wir uns aus unser Unmündigkeit. Es geht um nichts weniger als um unser Leben!

1158

Lebenswelt. Jack Andraka

Jack Andraka (16) entwickelte in seiner Freizeit mithilfe von frei verfügbaren Studien und Materialien den ersten Teststreifen zur Früherkennung von Pankreastumor. Der Test ist nach eigenen Angaben nicht nur 168x schneller, 400x genauer mal genauer und kostet nur 1/26000 sondern er erkennt den Krebs viel früher als andere Methoden. In diesem Stadium liegt die Heilungschance noch bei über 50%.

Über die Kategorie Lebenswelt:
Diese Kategorie soll in unregelmäßigen Abständen Einblicke in die Lebenswelten Anderer geben. Der subjektive Blick auf das Leben. Eindrücke, Erlebnisse, Denkanstöße.

934

Arbeiten für ein bedingungsloses Grundeinkommen

In einem der reichsten Länder der Welt arbeiten Menschen für 0 € als Praktikanten bei Rewe und 450€ Jobs haben in vielen Bereichen ausgebildete Fachkräfte,vom Gaststättenwesen bis zum Verkauf, verdrängt. Das Lohndumping ist so immens, dass sich sogar die Nachbarländer beschweren. In einem der reichsten Länder der Erde können Menschen von ihrer Arbeit nicht mehr Leben und durch den immer schnelleren technologischen Fortschritt werden ganze Branchen in wenigen Jahren durch neue ersetzt oder fallen ganz weg. Die Ungewissheit jedes Arbeitnehmers ist ins Unerträgliche gestiegen. Es ist Zeit für einen Schlußstrich und für grundlegende Änderungen. Es ist Zeit für ein neues Sozialsystem, bei dem alle genug zum Leben haben und alle, egal was auch immer passieren mag, von der Gesellschaft aufgefangen werden.

Weltweit hat die Initiative Generation Grundeinkommen mit ihren Aktionen Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Auf den Bundesplatz in Bern schütteten sie 8 Millionen fünf Rappen Stücke – symbolisch für jeden Einwohner der Schweiz. Die Initiative hat erfolgreich über 500.000 Unterschriften gesammelt (16% der Bevölkerung!), um eine Volksbefragung, ob das Grundeinkommen in Höhe von rund 2500 Franken eingeführt werden soll, zu starten.

Aber auch hier zu Lande setzen sich die Medien in Dokumentationen wie “Nie wieder arbeiten” (BR Mediathek nur noch bis 15.04.2014 verfügbar) immer häufiger mit dem Thema auseinander.

Aber was ist das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) eigentlich? (mehr…)

768

Vergebung

Vergebung
Beim Genozid 1994 in Ruanda wurden über 800000 Menschen umgebracht.
Noch immer leben Opfer und Täter nebeneinander. Heute, 20 Jahre später, schreiben Sie zum erstenmal ihre Geschichte auf und konfrontieren sich gegenseitig damit.

Unforgiven: Rwanda from Augustin Pictures on Vimeo.

771

Gamification für eine bessere Welt

jane_mcgonigal_gamification_2
Spiele wie World of Warcraft gibt Spielern die Möglichkeit Welten zu Retten, und die Eigenschaften von Helden in sich zu entdecken. Was wäre wenn wir dies Nutzen um real-world Probleme zu lösen? Jane McGonigal ist der Meinung, das wir es können und erklärt wie das gehen soll:

 

Die genialsten 5 Gamification Ideen für eine bessere Welt sind:

1.) Auch in der Realwelt ist Gamification möglich

2.) Bei der Blitzerlotterie (Speed Camera Lottery) mussten die Autofahrer zahlen die zu schnell fuhren. Das gesammelte Geld wurde dann unter den Autofahren verlost, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hielten.

(mehr…)

874

Milliardäre- Am Ende des Konsums

Generation_Grundeinkommen

Milliardäre haben ein Luxusproblem. Was kann man sich noch mehr leisten?
Was kann mann noch mehr kaufen?

Eine Insel, Eine Airline, Eine Yacht, Eine Fußballmannschaft? Selbst wenn Sie sich jedesmal anstatt ein Hotelzimmer zu nehmen das ganze Hotel kaufen wird Ihr Vermögen nicht merklich kleiner. Bei solch astronomischen hohen Vermögen gibt es nichts was sich nicht kaufen ließe, weil es schlichtweg keine irdischen Dienstleistungen und Dinge mehr gibt die zu teuer wären.

Waren es 1987 noch 140- sind es 2013 schon 1565 Milliardäre mit einem gesamt Vermögen 6.4 Billionen US Dollar. Sie halten einen riesigen Anteil des Vermögens weltweit. Demgegenüber steht eine riesiger Teil der sich das restliche Kleingeld teilt. Am Beispiel der USA sieht das so aus:

Dieses Video basiert auf den Zahlen der Harvard Studie von Michael I. Norton

Eine Ende dieses Trends ist nicht in Sicht. Durch die Entkoppelung von Umsatz und Mitarbeitern, durch die Ersetzung durch Maschinen und Algorithmen, (siehe auch Vortrag “Das Ende der Arbeit”) werden Einzelne immer Reicher (mehr…)

816

global glue project

Wie schafft man es große Beziehungsprobleme zu überwinden? Und was sind die kleinen und großen Geheimnisse einer langen Beziehung?
Das Open Source Global glue project interviewt Paare weltweit und zeigt Wege und Lösungen auf. Das Projekt ist durch Kickstarter finanziert und besteht insgesamt aus 52 kurzen Interviews und einer Community. Ein Interview besteht aus  “Wie haben Sie sich kennengelernt”, “Beziehungsprobleme”, “Was hält sie zusammen” und natürlich dem “Kuss”. Ein Jahr lang erscheinen wöchentlich Interviews.

Die ersten 4 Paare. Trailer

The First Four – by Global Glue Project from Global Glue Project on Vimeo.

(mehr…)

159

Lebenswelt. Unterwelt

Steve Duncan zieht es in die Untergrund der New Yorker Subway. Er besucht regelmäßig stillgelegte Stationen der New Yorker U-Bahn. Diesmal nimmt er uns zu einen seiner nächtlichen Expeditionen in den Untergrund mit und zeigt uns die lang vergessenen Geschichte von New York: Unglaublich gut erhaltene Zeitdokumente aus der Zeit um 1900, geschützt vor der Außenwelt. New York wie man es als Tourist nie sehen würde.

Über die Kategorie Lebenswelt:
Diese Kategorie soll in unregelmäßigen Abständen Einblicke in die Lebenswelten Anderer geben. Der subjektive Blick auf das Leben. Eindrücke, Erlebnisse, Denkanstöße.